Technische Hilfeleistung: “ Ausleuchten für Landung eines SAR-Hubschraubers“

Einen nicht alltäglichen Einsatz hatten 9 Feuerwehrkameraden der Ortsfeuerwehr Geismar in der Nacht zu Samstag, den 14.November. Nach einem Anruf der Leitstelle beim Ortsbrandmeister Dirk Tetzlaff, trafen sich 8 Kameraden um 23.30 Uhr am späten Freitagabend am Feuerwehrhaus in der Kerllsgasse. Zusammen mit dem RW 2 (1/2) der Berufsfeuerwehr und unserem LF 20 KatS (1/8) sollte die „Drachenwiese“ , im westlichen Dreieck zwischen Reinhäuser Landstraße und Kiesseestraße gelegen, für eine Marine-Hubschrauberlandung ausgeleuchtet werden. Bei der Maschine handelte es sich um einen  SAR Hubschrauber des Typs „Sea King MK41“ vom Marinefliegergeschwader 5, mit einer zivilen Patientin an Bord, begleitet von 5 Soldaten, einer Norärztin und einem Rettungsassistenten. Die Frau aus Bremerhaven sollte unbedingt ins Klinikum Göttingen verlegt werden, da keine weitere Klinik sie aufnehmen konnte. Normalerweise ist die Maschine in Helgoland stationiert, derzeit aber wegen einem Umbau des Landeplatzes in Borkum zu Hause. Da der Landeplatz am Uniklinikum nur bis ca. 6 Tonnen ausgelegt ist und die Maschine aber ein Gesamtgewicht von 9,3 Tonnen hat, hat man sich als Landeplatz für die Drachenwiese am süd/westlichen Ortsausgang von Göttingen entschieden. Der Lichtmast vom RW 2, sowohl auch der von unserem LF20 leuchteten die Drachenwiese so gut aus, das die Maschiene ohne größere Probleme gegen 01.30 Uhr zur Landung ansetzte. Die Einsatzkräfte unterstüzten dann beim Umladen der Patientin in einen bereitstehenden RTW. Nach dem ebenfalls problemlosen Abflug war dieser doch ungewöhnlicher Einsatz für die OF Geimsar gegen 03.30 Uhr beendet.

(Fotos: Robert Meier)

Teile diesen Beitrag
Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 13. November 2020 23:30
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Einsätze, Einsätze 2020

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.