Einsatz für die Ortsfeuerwehr Geismar nach Bombenfund am Auditorium

Nach einem Bombenfund am Donnerstag, den 07. Oktober wurde die Ortsfeuerwehr Geismar um 08.24 Uhr über DME erst einmal zur Bereitschaft am Feuerwehrhaus alarmiert. Ein Baggerfahrer hatte den Fünf-Zentner (250 kg) Bombenblindgänger mit Aufschlagzünder aus dem Zweiten Weltkrieg am Eingang des Alten Botanischen Gartens, direkt neben dem Auditorium, bei Schachtarbeiten aus Versehen mit seiner Schaufel zusammen mit Erde erwischt und auf einen LKW abgeladen. Der Baggerfahrer erschrack, als er entdeckte, was er gerade ans Tageslicht gebracht hatte. Nach Aussage des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KBD) hatte der Baggerfahrer unwahrscheinliches Glück und kann sicherlich seinen zweiten Geburtstag feiern. Sofort wurden alle zuständigen Instutitionen in Kenntnis gesetzt. Eine gewaltige Behördenmaschenierie wurde nun dadurch in Gang gebracht. Der Fundort befindet sich am Rand der Göttinger City. Zurerst wurde nur ein Evakuierungsradius von 300 m festgelegt, der dann aber auf 1.000 m erweitert wurde. Somit war klar, das über 20.000 Menschen ihre Wohnungen und Arbeitsplätze verlassen mussten. Da auch viele Straßen gesperrt werden mussten, herrschte anschließend natürlich ein Chaos rund um Göttingen. Eine Evakuierung dieser Größenordnung hatte es in Göttingen bisher noch nicht gegeben. Nach und nach wurde am Vormittag insgesamt 7 Ortsfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Göttingen in Bereitschaft versetzt. Die Stärke der OF Geismar hatte sich bis zum Mittag auf 1/26 und bis zum Abend auf 1/33 eingependelt. Zusätzlich waren noch 4 Kameraden der OF Geismar beim Dienst am ELW 2 der Berufsfeuerwehr gebunden. Eine Verpflegung wurde selbstständig und kurzfristig organisiert. Um 14.15 Uhr erhielten wir den Auftrag, beim Aufbau des Evakuierungszentrums am Felix-Klein-Gymnasium (FKG), zu helfen. Im Zugverband ging es in einer Alarmfahrt dorthin. Hier unterstützen wir die Kräfte der JUH bis ca. 16.45 Uhr. Danach ging es wieder zurück zum Feuerwehrhaus. Um 18.00 Uhr wurden dann 12 der 13 Ortsfeuerwehren der Stadt Göttingen alarmiert, um das Evakuierungsgebiet nochmals zu kontrollieren. Für uns ging es dann zum Parkplatz der Volksbank am Geismar Tor. Damit auch für alle vorhandenen Kräfte der OF Geismar ein Platz auf den Fahrzeugen gewährleistet war, musste noch das TLF 16/25 von der Wache der BF geholt. Vom Parkplatz aus gingen unsere Kräfte in Richtung City, um vorher festgelegte Straßenzüge bzw. Häuser auf noch eventuell zurückgebliebene Personen zu kontrollieren. Dieses zog sich leider bis ca. 22.00 Uhr hin, da doch noch immer wieder nicht einsichtige Personen in Ihren Wohnungen angetroffen und teilweise mit Hilfe der Polizei zum Verlassen angewiesen wurden. Nachdem diese Einsatzmaßnahme endlich beendet war ging es über den Sammelplatz Albani-Parkplatz wieder zurück zum Feuerwehrhaus nach Geismar. Hier war dann gegen 23.00 Uhr für uns Bereitschaftsende, obwohl die Bombe noch nicht entschärft war. Unser Führungsfahrzeug fuhr nochmals, besetzt mit 2 Personen, zur Hauptwache der Berufsfeuerwehr. Hier hatte man sich als „Erkunder“ angeboten, um hinterher Schäden bei einer vorzeitigen Expolsion bzw. gezielter Sprengung aufzunehmen. Diese Maßnahme musste glücklicherweise nicht in Anspruch genommen werden. „Sicherheit“ für den KBD konnte erst nach weiterer, mehrmaliger Überprüfung des Evakuierungsgebiets durch Hubschrauber- und Drohneneinsatz gegen 0.00 Uhr gegeben werden. Um 0.30 Uhr war die Entschärfung der Bombe durch den KBD dann erfolgreich abgeschlossen. Einsatzende für das Führungsfahrzeug war dann gegen 01.00 Uhr.

(Fotos: Thomas Kleinhans)

Teile diesen Beitrag
Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 7. Oktober 2021 8:26
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Einsätze, Einsätze 2021

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.